Lebensdauer von LEDs


Einige Hersteller von LEDs geben die Lebensdauer mit ca. 50.000 bis 100.000 Stunden an, bevor die Helligkeit auf 50% des Ausgangswertes fällt.
Die Lebensdauer ist auf den Continuous-Mode bezogen. In der Anwendung müssen, um eine solche Lebensdauer zu erzielen, sowohl Arbeits- als auch Umgebungstemperatur optimal sein.
Wir gehen daher, unter Verwendung bester LEDs, von einer realistischen Lebensdauer von ca. 20.000 Stunden aus.
Diese Werte sind für LEDs vom Typ T1, T3 und SMD gültig. Für LEDs im UV-Bereich gelten auf Grund der hohen Reflexionen und Energiedichte andere Werte: Für UV-LEDs vom Typ T1 und T3 sind bis 10.000 Stunden Lebensdauer realistisch, für SMD LEDs bis zu 25.000 Stunden.



Um die Lebensdauer von LEDs zu verlängern, und somit Kosten zu sparen, kann der Lichtintensitätscontroller LIC genutzt werden. Der LIC kann Beleuchtungen im TRIGGER Mode betreiben und dadurch die Lebensdauer um das Vielfache verlängern. Die Lebensdauer kann zusätzlich verlängert werden, indem bereits bei der Planung die Leistung der Beleuchtung etwas überdimensioniert wird und im Falle eines Intensitätsverlustes
mit Hilfe des LIC nachgeregelt wird. Der Einsatz des LIC zur Verlängerung der Lebensdauer ist vor allem im Bereich der leistungsstarken Beleuchtungen und Sonderanfertigungen zu empfehlen.


Für eine lange LED-Lebensdauer sollte beachtet werden:

- PCB Material (Aluminium PCB für High-Power LED)
- Hitzeschutz (Polymer) zwischen PCB und Gehäuse.
- Ausgewähltes Gehäusedesign, um die Arbeitstemperatur auf ca. 40 °C zu bringen.
- Gelegentlicher Blitzmodus hilft, die Lebensdauer der LED im Dauermodus zu verlängern.
- Ein Ventilator eignet sich um zusätzlich Wärme vom Gehäuse wegzuleiten.